Eier und Eltern - eine poetische Liebesgeschichte voller Witz und Lebensnähe

Eier und Eltern, koproduziert mit der Landesbühne Niedersachsen Nord. Schweizer-Premiere war am 9. September 2000 in der Kulturwerksatt Hagerhus in Bätterkinden.

Ein Mann hat sich in eine Frau verliebt und schwimmt ihr durch den ganzen Atlantik hinterher. Beide zeigen verdächtig viele Eigenschaften von Pinguinen. Obwohl es noch nicht Frühling ist, beschliessen sie gemeinsam ein Ei zu machen. Nachdem die Mutter das Ei gelegt hat, geht sie auf Fischfang und der zukünftige Vater versucht es auszubrüten...


Was die Presse über „Eier und Eltern“ schreibt...


Geschrieben wurde das Stück von der niederländischen Autorin Heleen Verburg. Sandra Moser/ Katie Luzie Stüdemann und Reto Baumgartner spielten in der Inszenierung von Ueli Blum zwei Pinguine, die sich auf die Geburt ihres Kindes vorbereiten, eine skurrile Liebesgeschichte, voller Witz und Lebensnähe für Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene. Ausstattung: Marie-Eve Mérillou. Musik: Erich Adalbert Radke. Grafik: Ute Reichmann. Technik: Valérie Soland/ Koenraad Vogt. Produktionsleitung: Franziska Senn.